Gin

Gin ist eine meist farblose Spirituose aus Wachholderschnaps und Hauptbestandteil vieler Cocktails. Man trinkt ihn Pur, auf Eis, als Martini oder klassisch mit Gin Tonic.

Herstellung

Der Agraralkohol für die Herstellung von Gin wird aus beliebigen stärkehaltigen Ausgangsstoffen gebrannt, meist Getreide oder Melasse. Gin erhält seinen charakteristischen Geschmack aus der Aromatisierung mit Gewürzen, darunter vor allem Wachholderbeeren, Koriander, Angelikawurzel, Zitronenschale, Zimz, Bergamotte, Orangenschalen, Süßholz, Bohnenkraut, Iriswurzel und Mandeln.

Die Aromatisierung geschieht nicht nachträglich, sondern während der Destillation. Es gibt je nach Aromaträger zwei übliche Verfahren, die nebeneinander oder gleichzeitig angewendet werden. Entweder werden die Alkoholdämpfe direkt über die Gewürze geleitet und nehmen die Aromen mit oder die Gewürze werden in die Kornmaische gemischt und mit dieser destillliert.

In der EU und der Schweiz muss Gin einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5% besitzen. Die besseren Abfüllungen sind jedoch zum Teil deutlich strärker, da sonst der Geschmack vor dem Hintergrund der Gewürzaromen unrund wirkt.

Geschichte

Die ältesten Quellen Mitte des 17. Jahrhunderts berichten vom Wachholderschnaps namens Genever des Arztes Francois de la Boe. Als Wilhelm III. von Oranien-Nassau 1689 den englischen Thron bestieg, brachte er den Genever aus seiner Heimat mit. Er stellte die Produktion von Wachholder-Schnaps steuerfrei und belegte gleichzeitig den Import französicher Alkoholika mit hohen Steuern. Auch englische Soldaten, die die Hölländer im Holländisch-Spanischen Krieg unterstützten, brachten diesen Schnaps auf die Britische Insel, wo er den Namen GIN erhielt

Quelle:  Wikipedia