Louis Roederer

Louis Roederer (* 6. April 1809 in Straßburg; † 18. Mai 1870 in Souilly) war einer der bedeutendsten Weinkaufleute des 19. Jahrhunderts.

Er stieg in die Weinhandlung seines Onkels Nicolas Henri Schneider ein, dessen Schwester Sophie mit Louis' Vater Geoffroy Louis Roederer (1780–1822) verheiratet war. Nicolas Henri Schneider hatte die 1760 gegründete Firma wiederum von Dubois Pere & Fils (Dubois & Sohn) übernommen. Nach dem Tode Schneiders lief sie unter alleiniger Regie und dem Namen Roederers, der sie 1870 an seinen Sohn Louis II. (1846–1880) vererbte. Er brachte die Vermarktung von Weinen der Champagne wesentlich voran, weitete mit seiner Firma vor allem den Export nach Russland aus.
Neben seiner unternehmerischen Tätigkeit saß er im Conseil général (Generalrat des Departements) und lebte auf großem Fuße. Er war ein entfernter Verwandter des in Metz geborenen Pierre-Louis Roederer. Louis' Roederers Gattin Louise Félicie Bechet de Balan (30. Juni 1817–20. Juli 1854) war eine Nichte von Marguerite Clémence Jobert (1799–1825). Diese war die erste Frau von Georg Christian Kessler, dem Gründer der ersten deutschen Sektkellerei.

Quelle: Wikipedia